Die Chancen und Risiken

... einer Kapitalanlage in Immobilien

Immobilien haben in der Vergangenheit als Sachwertanlage über einen längeren Zeitraum eine erhebliche Wertsteigerung aufweisen können. Somit sollte der Immobilienerwerb als langfristige Kapitalanlage gesehen werden. Kurzfristige Gewinnerzielung sollte hierbei nicht im Vordergrund stehen.

Die Steuergesetzgebung für Altbauten in Sanierungsgebieten läßt zur Zeit noch sehr hohe Abschreibungen für die nächsten 10 Jahre zu. Durch die Steuerersparnis und die augenblicklichen niedrigen Zinsen ergeben sich für diese Immobilien gute Renditen, was dazu führt, daß sich die vermieteten Wohnungen fast immer ohne Einsatz von Eigenkapital tragen. In wieweit jedoch eine Finanzierung ohne Eigenkapital von den Banken durchgeführt wird, dürfte von der Bonität des jeweiligen Erwerbers abhängig sein.

Hinsichtlich der zur Zeit geführten Rentendiskussion empfiehlt es sich, private Vorsorge für's Alter zu schaffen. Hierzu eignen sich besonders Immobilien, da die Inflation die Geldvermögen schrumpfen läßt und die Immobilienanlage als Sachwertanlage begünstigt. Dieses führte in den vergangenen 50 Jahren in etwa zu einer Verdoppelung der Immobilienwerte innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren, jedoch mit Schwankungen.

Die Wirtschaftlichkeit einer Immobilie kann sich ferner negativ oder positiv verändern durch:

· Änderung der persönlichen Einkommensverhältnisse

· Teilweisen Leerstand oder mangelnde Zahlungsfähigkeit des Mieters

· Erhöhung der Instandhaltungsrücklage durch Beschluß der Eigentümerversammlung oder durch außergewöhnliche Reparaturen

· Zinsänderungen nach Ablauf der Zinsfestschreibung

· Änderung von Steuer- und Mietgesetzen und Verordnungen

· Änderung wirtschaftlicher Rahmendaten

· Mietanpassungen

Die genannten Risiken und Chancen sind beispielhaft und stellen keine komplette Auflistung dar.